Suche


   

 

 

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Besteht ein Qualitätsunterschied zwischen einer gezogenen, gegossenen oder gepressten Kerze?

Durch das Herstellungsverfahren ergibt sich kein Qualitätsunterschied, sondern nur in Verbindung mit den eingesetzten Rohstoffen.

 

Was sind „durch und durch“ gefärbte Kerzen?

Die Farbe wurde bereits dem flüssigen Wachs vor der Herstellung der Kerze beigegeben.

 

Was ist beim Anzünden von Kerzen zu beachten?

Den Docht vorsichtig behandeln, nicht abbrechen. Darauf achten, dass keine Fremdkörper (z.B. Streichholzköpfe) in das flüssig werdende Wachs (Brennschlüssel) gelangen.

 

Warum muss die Brennschlüssel frei sein von Fremdkörpern (z.B. Streichholzresten, Dochtstücken, Ungeziefer)?

Fremdkörper verschmutzen das Wachs, wodurch der Docht verstopft wird. So wird die Saugfähigkeit des Dochtes beeinträchtigt. Die Fremdkörper können auch Feuer fangen und dann wie ein zweiter Docht wirken. Die Folge kann sein, dass die Kerze durch die zweite Flamme zerstört wird. Dies gilt besonders dann, wenn sich der Fremdkörper am Kerzenrand befindet. Der Kerzenrand wird durchbrochen, und die Kerze rinnt unaufhörlich.

 

Wie lange müssen Stumpen brennen, um einen einwandfreien Abbrand zu erzielen?

Mindestens so lange, bis die Brennschlüssel im vollen Durchmesser mit flüssigem Wachs gefüllt ist, weil sonst beim wiederholten Anzünden ein Trichter in der Kerze entsteht.

 

Wie können Rußen und Flackern vermieden werden?

a) rußende Kerzen: 
    Der Docht ist zu lang. Den Docht der gelöschten Kerze in kleinen Stückchen     nachschneiden, bis das Rußen aufhört.  
 
b) flackernde Kerzen:
    Zumeist ist Zugluft die Ursache. Die Kerze kann aber auch Sauerstoffmangel     haben (z.B. dann, wenn bei Stumpen durch einen stehengebliebenen hohen Rand     die Flamme versenkt steht). Der Rand muss abgeschnitten werden.

 

Wann ist es möglich, dass Kerzen tropfen?

Wenn der Raum zu warm ist, die Kerze nicht gerade steht oder sie der Zugluft ausgesetzt ist.

 

Warum können Kerzen in verschiedenen Farbtönen unterschiedlich stark tropfen?

Der Farbpigmentanteil kann zu hoch sein und ein optimales Saugen des Dochtes verhindern. Dies kann vor allem bei dunklen Farben oder durchgefärbten Kerzen vorkommen.

 

Wie kann man vermeiden, dass die Kerze schief abbrennt und das flüssige Wachs ausläuft?

Falls Zugluft die Flamme zu einer Seite trägt, sollte sie möglichst abgestellt oder die Kerze gedreht werden. Krümmt sich hingegen der Docht zu sehr nach einer Seite, sollte er im warmen Zustand vorsichtig aufgerichtet werden.

 

Warum brennen manche Kerzen mit sehr kleiner Flamme?

Eventuell ist der Docht zu klein gewählt worden oder Farbpigmente verstopfen den Docht.

 

Warum muss sich der Kerzendocht beim Brennen seitlich aus der Flamme krümmen?

Damit der Docht beim Abbrennen der Kerze rückstandsfrei verbrennen kann, benötigt er die Hilfe des Sauerstoffs der Luft. Dieser gelangt nur dann an die Dochtspitze, wenn sich der Docht aus der Flamme biegt.

 

Warum bleibt bei Stumpen oft ein Rest, der nicht abbrennt und somit als Verlust angesehen werden muss?

Ein restloses Abbrennen ist bei Stumpen nie gewährleistet, da diese Art Kerzen am Fuß oft ein Dornloch haben. Das Kerzenstück in Dornlochlänge kann nicht mehr brennen, weil der Docht in diesem Teil der Kerze keinen Halt hat, umfällt und erlischt.

 

Was ist bei Gestecken, Weihnachtsbäumen und Gruppenleuchtern zu beachten?

Die Kerzen sollten nicht zu nahe nebeneinander stehen, weil sie sich sonst gegenseitig erwärmen und schnell zum Tropfen neigen oder verbiegen. Anordnungen von Kerzen übereinander bewirken, dass die oben stehende Kerze durch die aufsteigende Wärme der darunter brennenden Kerzen unruhig brennt und zum Verbiegen neigt. Bei Weihnachtsbäumen müssen Kerzen so angebracht werden, dass sich über ihnen keine brennbaren Materialien (wie z.B. trockene Ästchen) mehr befinden. Ein brennendes trockenes Ästchen kann schnell den ganzen Baum in Flammen setzen. Sicherheitshalber sollten Sie immer einen vollen Kübel Wasser griffbereit neben dem Baum stehen haben. Man sollte bei Gestecken möglichst Kerzen gleicher Art und Länge verwenden. Achten Sie auch hier insbesondere auf Brandgefahren durch Servietten o.ä.

 

Was muss bei der Verwendung von Teelichten in Stövchen beachtet werden?

Die Luftzirkulation muss einwandfrei möglich sein, deshalb müssen Luftlöcher im Stövchen vorhanden sein und diese dürfen nicht bedeckt oder verschlossen werden. Gerät einmal die gesamte Oberfläche eines Teelichts in Brand, hat fast immer die Luftzirkulation nicht gestimmt. Im Zweifelsfall sollte das Stövchen dann nicht mehr verwendet werden.

 

Was ist bei Verwendung von Glasleuchtern für Kerzen zu beachten?

Glasleuchter, in denen die Kerzen - vor allem die konischen Kerzen - bis zum letzten Stückchen gebrannt werden, können durch die Hitze platzen. Dies kann man verhindern, indem man die Kerze löscht, bevor die Flamme den oberen Rand der Leuchtertülle erreicht hat. Alternativ können auch selbstlöschende Kerzen (diese Kerzen erlöschen selbstständig vor Erreichen des Glasrandes) oder speziell entwickelte Aluminiumtüllen für den Fuß von Leuchter-, Tafel- und Spitzkerzen verwendeten werden. 

 

Wie groß sollte der Abstand von nebeneinander brennenden Kerzen sein?

Eine Faustregel besagt 10-15 cm. Es muss aber auch auf die individuelle Wärmeausstrahlung geachtet werden, die die daneben stehende Kerze beeinträchtigen könnte. Die Raumtemperatur spielt dabei ebenfalls eine Rolle.

Manche Dochte bilden beim Abbrand wie Knoten aussehende dicke Vergrößerungen an der Dochtspitze. Wie kann man Abhilfe schaffen?

Es handelt sich hier um sog. "Butzen", auch "Rußblumen" oder "Rußpilze" genannt, die rechtzeitig mittels einer Dochtschere entfernt werden sollten. Denn abgefallene "Butzen" verschmutzen die Brennschüssel und beeinträchtigen den einwandfreien Brand der Kerze.

 

Warum geben manche Kerzen ungewollt von selber aus?

Kerzen können von selber ausgehen, wenn der Docht nicht genügend Standfestigkeit hat, umkippt und in das flüssige Wachs des Brenntellers fällt oder bei Verstopfung des Dochtes durch Farbstoffe oder andere Verunreinigungen, wenn die Saugwirkung des Dochtes nicht mehr zum Tragen kommt und kein Wachs mehr gefördert wird.

 

Was ist zu tun, wenn der Kerzendocht nach dem Löschen der Kerze nachglüht?

Jeder Docht glüht von Natur aus ein wenig nach. Sollte der Docht jedoch regelrecht verglühen, kann man ihn in die flüssige Wachsmasse tauchen und anschließend wieder aufrichten.

 

Wie soll man Kerzen am besten löschen?

Wenn es der Kerzendurchmesser zulässt, wird der Docht mit einer Schere oder einem Metallgegenstand in das flüssige Wachs eingetaucht und sofort wieder aufgerichtet. Dies verhindert das eventuelle Nachglühen des Dochtes, versorgt ihn mit Wachs für das erneute Anzünden und schützt ihn davor, in kaltem Zustand abzubrechen. Die Kerzenflamme kann auch mit einem speziellen Kerzenlöscher erstickt werden.
Die Kerze niemals ausblasen.

 

Wie entfernt man Wachsflecken, vor allem farbige, aus Textilien?

Auf den Wachsfleck 1-2 Blätter Fließpapier legen, und mit einem heißen Bügeleisen (ohne Dampf) darüber bügeln. So oft wiederholen, bis das Wachs aufgesogen ist. Sollten sich noch Farbreste zeigen, durch eine Reinigung entfernen lassen.
Manchmal funktioniert auch Kälte. Legen Sie Eisstücke auf das Wachs oder benützen Sie den Kühlschrank. Durch die Kühlung wird das Wachs brüchig und kann vorsichtig entfernt werden. Kerzenständer oder z.B. Glasbehältnisse können in heißes Wasser gelegt werden, so dass das Wachs schmilzt.

 

Warum spritzen oder knistern manche Kerzen?

 Das ist ein Indiz dafür, dass der Docht Wasser aufgenommen hat. Das kann durch veränderte Luftfeuchte geschehen, insbesondere wenn eine Kerze über Nacht draußen steht.

 

Leiden Kerzen durch lange Lagerung?

 Generell sind Kerzen unbegrenzt haltbar, wenn Sie richtig gelagert werden. Lagern Sie längliche Kerzen (Spitzkerzen, Haushaltskerzen, schlanke Stumpen etc.) immer liegend! Andernfalls kann sich die Kerze durch Wärmeeinwirkung verformen.
Bei Kerzen mit hohem Fettanteil kann es passieren, dass die Verpackung (Folie, Papier, Pappe) sich verfärbt oder weich wird. Für die Kerze selbst ist das jedoch bedeutungslos.

 

Anzünden einer neuen Kerze

 Beim Anzünden einer neuen Kerze sollte man den Docht gerade stellen.

 

Warum brennen Grablichte im Hochsommer oder bei extrem großer Kälte schlechter?

Grablichte werden im Allgemeinen für eine bestimmte Durchschnittstemperatur hergestellt. Sie sind daher den Belastungen extrem niedriger oder sehr hoher Temperaturen nicht immer gewachsen, was sich in abweichendem Brennverhalten zeigen kann.

 

Warum gehen Lichter in der Grablaterne manchmal aus?

Vermutlich stimmt hier und da die Luftzufuhr an der Grablaterne nicht. Als weiterer möglicher Grund kommt ein Missverhältnis zwischen Kerzen und Laternengröße (zu große Kerze in zu kleiner Laterne) in Frage.

 

Kann man sich bei der Bezeichnung "100% Bienenwachs" darauf verlassen, dass die Kerze tatsächlich aus reinem Bienenwachs hergestellt wurde?

Ja. Damit übernimmt der Hersteller die Garantie für Wahrheit der Kennzeichnung.

 

Warum bekommen reine Bienenwachskerzen nach einiger Zeit der Lagerung einen leicht weißlich-grauen Belag?

Es liegt in der Eigenschaft des Bienenwachses, dass es nach gewisser Lagerungszeit einen Grauschimmel bekommt. Dieser Belag ist zugleich auch ein Qualitätsmerkmal für die Echtheit dieses Materials.

 

Wie kann man einer konischen Kerze (Spitzkerze, Peitschenkerze), die nicht in den Leuchter passt, festen Halt geben?

Kerze zu dünn:

a) Klebewachsplättchen am Kerzenfuß befestigen und die Kerze mit dem     Klebewachs in die Leuchter-Tülle drücken.
 

b) Leuchter-Tülle mit dem flüssigen Wachs einer brennenden Kerze antropfen und     Kerze einsetzen.

Kerze zu dick:

a) Kerzenfuß mit Messer abschaben.
 

b) Konus der Kerze in warmes Wasser halten und mit den Händen nachformen bzw.     in die Tülle eindrücken.